Das Team

Catharina Streit (32)

Diese Hamburg-Deern arbeitet in der Qualitätssicherung in der Kaffeerösterei für Tchibo. Sportlich gesehen bestimmte lange Jahre Hockey ihr Leben, hier hat sie auch Meike kennengelernt und mit ihr >10 Jahre gemeinsam den Kunstrasen unsicher gemacht. Dabei spielten beide auch in der 1. Hockeybundesliga für den Uhlenhorster Hockeyclub – das war der Beginn einer langjährigen, tiefen Freundschaft. Nach der Hockeykarriere entdeckte sie ihre Leidenschaft für andere Sportarten. Zwei Hamburger Marathons, mehrere Halbmarathons und Triathlons sowie aktuell den Ironman70.3 auf Mallorca hat sie mit Bravour absolviert. Sie ist immer auf Achse und hungrig nach neuen sportlichen Herausforderungen. Ihr Highlight des Jahres neben dem Ironman 70.3 war die Besteigung des Kilimanjaro.

Jeder, der sie kennt, weiß – „Cätschi (wie wir sie liebevoll nennen), die kann alles“. Sie hat nicht nur immer den vollen Durchblick in Bezug auf die Himmelsrichtung (sie ist ein echtes Navigationstalent!), sondern sie hat auch einen besonderen Blick für ihre Mitmenschen. Sie weiß immer wie sie jemandem eine Freude machen kann und qualifiziert sich damit zur besten Freundin der Welt. Auch handwerklich lässt sie sich nichts vormachen und (Männer aufgepasst!) sie kann sogar Bier brauen!

Meike Ramuschkat (32)

Ebenfalls eine waschechte Hamburgerin – geboren, studiert und bis zuletzt gearbeitet an der Uniklinik Eppendorf als Assistenzärztin für Kardiologie, kann man ihr in Sachen „schönste Stadt der Welt“ nichts vormachen. Mit 8 Jahren zum Hockeysport gekommen, hat sie 20 Jahre „Krummstock-Sport“ auf dem Buckel, u.a. in der 1. Hockeybundesliga für den Uhlenhorster Hockey Club. Als Ausdauertyp hat auch sie nach Beendigung der „Hockeykarriere“  schnell die Langstreckenläufe für sich entdeckt und ebenfalls zweimal den Hamburger Marathon und einen Triathlon absolviert. Seit einigen Jahren von der Wanderlust gepackt blickt auch sie als Highlight des Jahres 2018 auf die Besteigung des Kilimanjaro zurück – natürlich mit Catharina an ihrer Seite.

„Wherever you go, go with all your heart“-Confucius. Das ist Meikes Lebensmotto.  Ein emotionaler Kopfmensch, chronisch ungeduldig mit guten Zuhörerqualitäten, irgendwo zwischen Streben nach Perfektion und (kreativem) Chaos – um nur einige ihrer (konträren) Eigenschaften zu nennen. Sie möchte immer auf alle Eventualitäten vorbereitet sein, egal in welchem Lebensbereich –  den Weg findet sie ohne Google maps aber nie…

Timna Kluge (25)

Eine weitere waschechte Hamburgerin. Timna ist bereits in Hamburg geboren und aufgewachsen, hat hier studiert und arbeitet jetzt bei Waldemar Link, einem Hamburger Medizintechnik-Unternehmen. Hamburgerin in der 5. oder 6. Generation. Sportlich hat Timna vieles ausprobiert bis sie letztendlich beim Rudern landete, über Leichtathletik, Badminton und Windsurfen war alles dabei. Rudern tut sie jetzt seit 6 Jahren, gerne auch gemeinsam mit dem Opa, den Brüdern oder den Eltern. Ihren Sport hat Timna immer ehrgeizig ausgeübt und an mehreren größeren und kleineren Wettkämpfen und Regatten teilgenommen. Nebenbei kümmert sie sich auch um den Hamburger Rudernachwuchs in ihrem Ehrenamt in der Hamburger Ruderjugend.       

Timna lässt das Leben gerne auf sich zukommen, plant selten mehr als 3 Tage im Voraus, und wenn doch einmal, hat sie den Termin mit 90%iger Wahrscheinlichkeit 2 Tage vorher wieder vergessen. Sie lacht gerne und viel und im Notfall auch über sich selber, dabei nimmt sie sich und andere nicht allzu ernst.

Stefanie Kluge (50)

Das vierte Teammitglied ist Stefanie, in 5. Generation in Hamburg geboren und in dieser Stadt ebenfalls tief verwurzelt.

Als Pharmazeutisch Technische Assistentin arbeitet sie am Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) und nebenbei als Rudertrainerin in verschiedenen Clubs.

Aufgrund ihres großen Bewegungsdranges hat sie seit ihrem 11. Lebensjahr als beständiges Mitglied im Sportverein der Polizei verschiedenste Sportarten im Outdoorbereich ausgeübt (Leichtathletik, Beachvolleyball, Rudern).

Fun fact gepaart mit ambitioniertem Ehrgeiz führte sie über Hamburger zu Deutschen Meisterschaften, von regionalen über Euro- zu Worldrowing  Masterregatten.

Stefanies ganze Familie verbindet eine große Reiseleidenschaft.

Mit dem Camper direkt in die Natur oder quer durch Israel, mal entlang Frankreichs Küsten bis hin zum Südzipfel Europas (Tarifa).

Die Talisker Whiskey Atlantic Challenge vereint all diese Elemente:

  • Sportlichen Ehrgeiz
  • Austesten der eigenen Grenzen
  • Reisen
  • Natur
  • Teamfähigkeit

Im letzteren ist Stefanie durch ihre „kleine“ Großfamilie (sechsköpfig) mit Hund eine Weltmeisterin.

Ihr Motto: Auf zu neuen Ufern führt nun gemeinsam an den Start nach La Gomera.

Unsere Motivation

Auf die Talisker Whisky Atlantic Challenge kam Catharina zuerst durch den Kurzfilm „Four Mums in a boat“ auf der Oceanfilmtour im Sommer 2017 – vier britische Mütter, die als erstes reines Frauen-Team an der Challenge teilnahmen. Damals war Meike jedoch noch (See-) Meilen davon entfernt sich diese Challenge als realistische Herausforderung  außerhalb des Kinosaals vorstellen zu können und Catharina hatte die Hoffnung zunächst schon fast aufgegeben…
Das Tor zur Talisker Whisky Atlantic Challenge öffnete sich für uns endgültig im Dezember 2017, als Meike im Urlaub auf La Gomera beim Warten auf den Mietwagen plötzlich mit großen Augen neben den Ruderbooten der Teilnehmer des 2017er Rennens stand. Den Start hat sie also schon einmal hautnah miterlebt und hat seither den Sound der Startschuss-Raketen noch ganz genau in den Ohren…
Mit dieser Challenge möchten wir einerseits uns und unsere Grenzen testen und herausfinden wozu wir einzeln und als Team fähig sind. Wir möchten für alle, die einen Traum hegen, ein Beispiel sein und zeigen, was mit Leidenschaft, Motivation und der nötigen Portion Selbstvertrauen zu bewegen ist. Vor allem möchten wir mit unserer Teilnahme aber insbesondere Kinder inspirieren, an sich und ihre Träume zu glauben, auch wenn diese auf den ersten Blick unerreichbar scheinen. Wir unterstützen dabei zwei gemeinnützige Organisationen, die sich für Kinder einsetzen, die mit ungleichen Chancen ins Leben starten. (Hier dazu direkt der Link zu den geplanten Charities)